Tja, was soll´s? Eigentlich habe ich mich gegen das Web 2.0 und alle seine Spielarten innerlich verwehrt. Vorallem Blogs erschienen mir immer wie ein Attribut metropol-urbaner Juppies, die an sich nix anderes zu tun haben, als ihre Belanglosigkeiten mit anderen von Belanglosigkeiten Geplagten zu teilen. Und schließlich ist die Summe vieler Belanglosigkeiten, nur noch mehr Belanglosigkeit.

Aber so wie es immer bei mir ist, ich kann mich wirklichen Trends nur eine gewisse Zeit lang verschließen. Als TpoinT mir gestern mitteilte, dass auch er jetzt einen Blog betreiben würde, da war der Damm gebrochen. Ab jetzt gehöre ich auch zu jenen, die mit ihren Belanglosigkeiten versuchen einen Teil der Aufmerksamkeit der modernen, metropol-urbanen Web 2.0-Users zu erheischen.