Fuszball15.09.2006 12:59h

Ich möchte euch dieses kleine Video zum Triumph gegen Hansa natürlich nicht vorenthalten. Gibt nen schönen Eindruck über das Feeling in der Nordkurve.

Was an Nachträgen vielleicht noch ganz interessant sein könnte ist, dass Hansa mit einer Geldstrafe für die rassistischen Ausfälle seines ostdeutschen Anhangs gegenüber Gerald Asomoah rechnen muss. Asamoah wurde während des Spiel derart massiv mit rassistischen und rechten Sprechchören verunglimpft, dass Schalkes Trainer es ihm freigestellt hatte in der zweiten Halbzeit nicht aufzulaufen.

Des weiteren muss ein Hanseat wahrscheinlich über 10.000 € dafür löhnen, dass er das Fangnetz in der Gästekurve zersört hat.

Tja, meine Mama hat immer gesagt: „Wer nicht hören kann, muss fühlen.“, hoffentlich beherzigen das die Ostsee-Schalker und benehmen sich in Zukunkft.

Fuszball12.09.2006 11:56h

Was soll ich sagen? Das, woran ich den letzten Wochen nur ganz unterschwellig zu denken gewagt habe, ist wahr geworden. Die Ostsse-Schalker von Hansa Rostock haben erheblichen Schiffbruch erlitten und werden wohl für längere Zeit auf Tauchstation bleiben. Klartext: Eine supermotivierte Babelsberger Mannschaft, die zeitweise 2:0 hat führte hat die Hanseaten erniedrigt und gedemütigt. So wie es bei guten Spielen sein sollte.

Das 1:0 bescherte der rotschöpfige Neuzugang Mutschler mit einem wunderschönen Freistosztor in der 36. Minute. Bis zur Pause konnte das Ergebnis gehalten werden. Beim Pausenbier wurden dann vermehrt Stimmen laut, dass da was geht. Diese Spekulationen wurden dann in der 2. Halbzeit vollends bestätigt, als Patrick Moritz in der 63. nach einem furiosen Alleingang das Ding zum 2:0 reinmachte. Kurz darauf ham die Ostsee-Schalker zwar noch den Anschlusstreffer geschafft, aber zu keiner Zeit haben sie wirklich Druck aufs Babelsberger Tor entwickeln können. Am Ende ein verdienter Sieg für Null Drei…

Kleine Collage
Kleine Collage vom Spiel

Choreo zum Spiel
Choreo zu Beginn des Spiels

Die Rostocker Deppen vor dem Platzsturm
Ostdeutsche Deppen, Prolls und Junghools vor dem Platzsturm (oder besser: dem kläglichen Versuch eines Platzsturms)

Randnotizen: Was zur widerlichen Folklore ostdeutscher Provinzvereine gehört, dass ham auch die Ostsee-Schalker mal wieder vorexerziert. „Zick, zack – Zigeunerpack“-Rufe, ausgestreckte rechte Arme, versuchter Platzsturm nach dem Spiel, Hooligan-Scheiße nach dem Spiel. Einfach erbärmlich. Hoffen wir mal, dass sich auch in der ostdeutschen Provinz und ihren Fuszballstadien irgendwann zivilisatorische Mindeststandards durchsetzen werden




kostenloser Counter